Kleingärtnerverein Essen-Kray e.V.
Mitglied in Stadtverband Essen der Kleingärtnervereine e.V.

Lunemannsiepen

Unsere Anlage "Lunemannsiepen" befindet sich an der Hubertstrasse / Vierhandbank / Lunemannsiepen, sehr zentral in Essen-Kray. Mit über 70 Mitgliedern finden Sie hier ein internationales "Flair". Besonders stolz sind wir auf die Integration vieler Menschen mit Migrationshintergrund. Hier befinden sich auch zwei unserer Sozialprojekte, der Schulgarten und der Inklusionsgarten, dessen Pächter das Franz Sales Haus ist. Hier angagieren sich unsere Mitglieder aufopferungsvoll und zeigen den kleinen aber feinen Unterschied.

Chronik der Anlage "Lunemannsiepen"
Anfang der 1930 - er Jahre, als viele Menschen erwerblos oder in Kurzarbeit waren, mehrten sich die Vorschläge, möglichst vielen Menschen Gärten zur Verfügung zu stellen um sich teilweise selbst zu versorgen. Der erste Vorsitzende Wilhelm Möller, war Angehöriger des Stadtparlamentes und unterstützte die Bestrebungen der Menschen vor Ort. Auf Bestreben des Vereinsvorstandes wurde das abgeziegelte Gelände an der Vierhandbank, von der Zeche gepachtet und mit Unterstützung der Stadt Essen wurde hier eine Gartenanlage geschaffen. Das urbane Gelände war gesäumt von Erhöungen und Vertiefungen und Mauerresten der alten Ziegelei.

Mit Hilfe von Wohlfahrtsarbeitern begann die Stadt Essen das Gelände urbar zu gestalten. Als der Stadt das Geld ausging, gestallteten die angehenden Pächter den Rest in Eigenregie fertig.

Arbeitsgeräte wie Spaten, Schaufeln, Hacken und Karren bekam man von der Stadt Essen geliehen. Gearbeitet wurde teilweise in Schichten. Frischer Kompost wurde von den umliegenden Bauern organisiert. Die Pfähle für die Umzäunung wurden aus Wäldern teilweise mit Pferdefuhrwerken herbeigeschafft.

Nach fertig gestellter Einzäunung mit Maschendraht und Holztoren, die später durch Eisentore ersetzt wurden, begannen die Pächter sich ihrer Grundstücke zu widmen. Es wurden erste Gartenhütten errichtet und so mancher Pächter hatte Hühner oder Kaninchenstall. Verbindungswege, die später befestigt wurden, erleichterten den Zusammenhalt.

Besonders in der schweren Nachkriegszeit, wusste man die Vorteile der Kleingartennutzung in der Anlage Lunemannsiepen zu schätzen.

In den 1990 iger jahren wurden die Grundstücke der gemeinnützigen GmbH zugeführt und die Pächter konnten gegen Zahlung einer Einlage die Grundstücke pachtfrei nutzen. Mitlerweile ist die Kleintierhaltung nicht mehr gestattet. Die Gärten sind bunter geworden. Pächter vieler Nationalitäten fühlen sich hier wohl. Viele Gärten werden nach Pächterwechslen umgestalltet und den zeitlichen Bedürfnissen angepasst. 

Im Jahr 2013 wurde ein aufgegebener Garten zum Schulgarten umgestalltet, der den umliegenden Kindergärten die Möglichkeit bietet, den Kindern die Grundlegenden Elemente der Gartenarbeit näher zu bringen und zu zeigen, dass Äpfel nicht im Supermarkt wachsen. Hier unterstützten besonders die Gartenfreunde, die erfolgreiche Arbeit mit den Kindern.

Im Jahr 2015 wurde ein weiterer Garten zum Inklusionsgarten umgestalltet. Hier tritt das Franz Sales Haus als Pächter auf und es wird behinderten Menschen oder Menschen mit Handicap die Möglichkeit geboten, sich kleingärtnerisch zu betätigen und die eigenen Früchte zu ernten.